Sprache:

thumb
thumb


Fallstudien

Investorenbetreuung von A bis Z bei einem Software-Deal

Von der Commercial Due Diligence bis zur 100-Tage-Planungsstrategie und Unterstützung bei der Ausführung

Unser Kunde ist ein führender Private Equity (PE) Fond in Europa. Das Ziel liegt im Energiebereich und soll die zweite Säule einer Buy-and-Build-Plattform werden. Das Zielinvestment hat eine Energiemanagementsoftware zur Visualisierung und Analyse des Stromverbrauchs von Industrie-, Gewerbe- und öffentlichen Gebäuden entwickelt und wird derzeit von über 200 Kunden weltweit verwendet.

Singular wurde gebeten, die Strategie und den Ansatz des Unternehmens zu überprüfen, um eine mögliche Investition zu evaluieren. Das Singular-Team führte zunächst eine detaillierte Commercial Due Diligence (CDD) durch. Da das Umsatzwachstum des Unternehmens unter dem Marktwachstum lag, wurde besonderes Augenmerk auf folgendes gelegt:

  • Das Geschäftsmodell des Zielunternehmens.
  • Seine Fähigkeit, Kunden zu binden.
  • Seine Vertriebs- und Marketingkanäle.
  • Synergien mit dem anderen Portfoliounternehmen des PE-Fonds innerhalb der gleichen Plattform.

Um das schleppende Wachstum des Zielinvestments zu verstehen, führte Singular mehrere Interviews mit externen Branchenexperten und den 10 wichtigsten Kunden des potentiellen Investments. Über die CDD hinaus haben wir fünf spezifische Werthebel festgelegt, um das Unternehmen innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre zu überdurchschnittlichem Wachstum zu führen.

Gemeinsam mit dem Kunden diskutierte unser Team anschließend, wie diese Werthebel nach der Akquisition umgesetzt werden können, um das Umsatzwachstum des Unternehmens mindestens auf den Marktdurchschnitt zu bringen.

Ausgestattet mit diesem Wissen und dem Weg zur Verbesserung entschied sich der Kunde, das Unternehmen zu erwerben und brachte das gleiche Singular-Team für ein“100-Tage-Plan“-Projekt mit ins Boot.

Die Ziele für Singular waren:

  • Maßnahmen zur Umsatzsteigerung entwickeln.
  • Aufteilung der Maßnahmen in umsetzbare sowie vertrauliche Aufgaben, die dem Management zur Umsetzung übergeben werden können.
  • Umsetzung der entwickelten Maßnahmen in einen Finanzplan, der die Umsetzung dieser Hebel ermöglicht, ohne eine bestimmte Rentabilitätsschwelle zu unterschreiten.

Gemeinsam mit dem neuen CEO und dem Managementteam wurden in ausführlichen Workshops alle Hebel diskutiert und konkrete Aufgaben definiert. Für die termingerechte Umsetzung aller Aufgaben hat das Singular-Team ein Projektmanagement-Tool implementiert, um alle Aufgaben und Verantwortlichkeiten sowie den Stand der Umsetzung im Auge zu behalten.

Danach:


Drei Monate

Nach drei Monaten konnte das Unternehmen die Zahl der qualifizierten Leads für seine Vertriebsteams deutlich steigern.

Neun Monate

In den ersten neun Monaten verzeichneten das Unternehmen erste signifikante Umsatzsteigerungen.

Zwölf Monate

Ein Jahr nach der Akquisition erreichte das EBIT bereits ein Rekordhoch.

Achtzehn Monate

Nach achtzehn Monaten war die Umsatzlücke im Vergleich zum Markt so gut wie verschwunden.


Durchführung von Konsolidierungen im Bereich der Umwelttechnik. Unterstützung beim Aufbau einer Umwelttechnik-Holding – von der Commercial Due Diligence bis zur langfristigen Wertsteigerung

1. Erwerb des Nukleus

Unser Kunde traf eine strategische Entscheidung in den Bereich Umwelttechnik zu investieren. Konkret ging es darum, Wasser- und Abwasserunternehmen aus dem deutschen Mittelstand zu akquirieren.

Singular wurde beauftragt, eine bankfähige Commercial Due Diligence (CDD) für das erste relevante Investmentziel durchzuführen, welches – bei einem potenziellen Abschluss der Transaktion – zum Nukleus der neuen Holding werden sollte.

Unser Team untersuchte das Geschäftsmodell des Zielunternehmens, seine Markt- und Wettbewerbslandschaft, um das Investment und die Risiken besser zu verstehen. In enger Zusammenarbeit mit unserem Kunden haben wir mehrere Businessplan-Szenarien entwickelt, die verschiedene Werthebel widerspiegeln, die wir im CDD-Projekt identifiziert haben. Während das Zielunternehmen in Bezug auf Technik und Qualität hervorragende Arbeit leistete, gab es deutliche Lücken in den Bereichen Vertrieb und betriebliche Prozesse sowie Kundenservice. Darüber hinaus fehlte dem Unternehmen der Ehrgeiz, zu wachsen, und es wurde nicht ernsthaft über einen Ramp-up von Arbeits- und Produktionsmitarbeitern nachgedacht – was nach einem Umsatzanstieg kritisch geworden wäre.

Basierend auf unserem Bericht entschied sich unser Kunde schließlich für die Übernahme der Zielgesellschaft.

2. Durchführung einer Buy-and-Build-Strategie für die Holding

Nicht lange nach Abschluss der ersten Transaktion identifizierte unser Kunde mehrere potentielle Investments in derselben Branche. Diese Zielunternehmen verfügten über ein anderes Produktangebot, jedoch entlang der gleichen Wertschöpfungskette.

Im Laufe der nächsten Monate wurde das gleiche Projektteam wiederum beauftragt, drei weitere CDD-Projekte mit dem Fokus auf Synergien zwischen den potentiellen Investments und dem Portfoliounternehmen (Nukleus) durchzuführen. Es konnten zwar einige Synergien in den Bereichen Beschaffung, IT und Overhead identifiziert werden, die wichtigsten Synergien bestanden jedoch in den Bereichen Vertrieb, Marketing und Distribution.

Insgesamt bestand ein enormes Potential für den Aufbau einer starken, integrierten Umwelttechnologieplattform mit einem vielfältigen Produktportfolio und einem weltweiten Vertriebsnetz.

Alle drei Zielgesellschaften wurden schließlich als Teil der neuen Holding erworben und zu der vorgesehenen Umwelttechnologieplattform integriert.

3. Initiierung der Wertschöpfung

Unser Team wurde gebeten, die Wertschöpfungshypothesen gemeinsam mit den Managementteams der Portfoliounternehmen zu validieren sowie eine schnelle und gründliche Umsetzung sicherzustellen.

Als ersten Schritt führten wir einen zweitägigen Strategie-Workshop mit den CEOs der Portfoliounternehmen durch, um die Synergien zu diskutieren und – vielleicht am wichtigsten – die CEOs zu einem Team zusammenwachsen zu lassen. Nach der Validierung unserer Hypothesen und der Priorisierung der vielversprechendsten Hypothesen haben wir die Verantwortlichkeiten für jede Synergie zugeteilt. In den folgenden Wochen haben wir mit jedem CEO die notwendigen Schritte im Detail festgelegt und die verantwortlichen CEOs bei der Sicherung der für eine erfolgreiche Umsetzung erforderlichen internen Ressourcen unterstützt.

4. Langfristige Begleitung der Wertschöpfung

Aufgrund des tiefen Einblicks unseres Projektteams und der vertrauensvollen Beziehungen zum Kunden sowie zum Management der Portfoliounternehmen wurden wir gebeten, den Implementierungsprozess mit einem schlanken Projekt-Setup für die nächsten 12 Monate zu begleiten. Anschließend haben wir ein Project Management Office (PMO) implementiert, um alle Umsetzungsmaßnahmen zu verfolgen, zu steuern und zu unterstützen sowie bei Bedarf zu eskalieren.

Lithium – Der weltweit heißeste Rohstoff- oder Investment-Hype?

Regierungen und Unternehmen im 21. Jahrhundert, welche zunehmend nach erneuerbaren Alternativen suchen, um eine langfristige Nachhaltigkeit zu erreichen, sehen Lithium – das leichteste aller Metalle – derzeit als einer der vielversprechendsten Rohstoffe, insbesondere aufgrund des wachsenden Batteriemarktes und seiner zahlreichen industriellen Anwendungen. Das Wachstum des Lithiumbedarfs ist unbestreitbar und nimmt stetig zu (8-12% p.a. bis 2020 in verschiedenen Fällen), angetrieben durch die stetig zunehmende Nachfrage nach elektrisches Fahrzeugen, mobilen Geräten und Lösungen zur Energiespeicherung. Parallel dazu steht diesem rasanten Wachstum ein begrenztes Angebot (3-7% p.a. bis 2020) gegenüber, dass die zukünftige Nachfrage nicht decken kann – eine optimale Voraussetzung, um die Lithiumpreise kurz- bis mittelfristig in die Höhe zu treiben. Singular untersuchte für unseren Auftraggeber die Geschichte von Lithium und die spannenden Investitionsmöglichkeiten.

Der Klimawandel und die Preisschwankungen in den Energiemärkten haben Regierungen, Unternehmen und Verbraucher auf die Energie- und Umweltherausforderungen des 21. Jahrhunderts aufmerksam gemacht. Die Unternehmen haben akzeptiert, dass fossile Brennstoffe des 20. Jahrhunderts auf lange Sicht wirtschaftlich nicht sinnvoll sind und suchen daher aktiv nach erneuerbaren Alternativen. Entlang des Spektrums von erneuerbaren Energien scheint Lithium, das leichteste aller Metalle, eine zentrale Rolle zu spielen und wurde in mehreren aktuellen Publikationen als „einer der heißesten Rohstoffe der Welt“ bezeichnet.

Doch was bedeutet das für den Lithiummarkt aus Anlegersicht?

Eine erfolgreiche Investitionsentscheidung für den Eintritt in diesen Markt setzt ein fundiertes Verständnis der gesamten „Lithium-Story“ voraus. Es muss vollständiger Überblick geschaffen werden, welcher sowohl die Nachfrage- und Angebotsdynamik als auch die Bewertung der verschiedenen Investitionsmöglichkeiten umfasst.

Nachfrage

Lithium-Ionen-Batterien sind mit ca. 35 % des Gesamtverbrauchs nicht nur die Hauptanwendung für Lithium, sondern auch die Grundlage des „Lithium-Hypes“. Das Segment Lithium-Ionen-Batterien kann selbst in 3 Hauptanwendungsbereiche unterteilt werden: Elektrofahrzeuge, Energiespeichersysteme und tragbare Geräte. Aufgrund fördernder Gesetze und subventionierender Anreize ist weltweit mit einem Anstieg des Volumens von Elektrofahrzeugen zu rechnen.

Innovative Energiespeicherlösungen mit Batterien werden von Unternehmen wie beispielsweise Tesla Energy für Massenmärkte, Unternehmen und Energieversorger entwickelt und vermarktet. Lithium-Ionen-Batterien sind auf Grund ihrer hohen Leistung, ihren sinkenden Produktionskosten und ihren überlegenen Eigenschaften gut positioniert, um den Großteil dieser erwarteten Nachfrage zu decken. Nach unseren Untersuchungen ist die Substitution von Lithium-Ionen-Batterien durch alternative Technologien in den nächsten 5-7 Jahren sehr unwahrscheinlich. Die Konstruktion von Mega-Fabriken von Tesla, LG, Foxconn, etc. zeigen den erwarteten Anstieg des Lithiumbedarfs.

Unter der Annahme, dass das Wachstumsszenario für Elektrofahrzeuge eintritt, belegt folgendes Argument die enormen Auswirkungen auf die Nachfrage nach Lithium: Ein Smartphone (von dem heute etwa 2 Milliarden existieren) enthält zwischen 2 und 5 Gramm reines Lithium, während ein Elektrofahrzeug zwischen 20.000 und 50.000 Gramm enthält. Geht man nun davon aus, dass bis 2030 etwa 25% der weltweit 1,2 Milliarden Autos Elektrofahrzeuge sein werden, so würde dies allein zu einem exponentiellen Anstieg der Lithiumnachfrage in den nächsten Jahren führen. In unseren Analysen haben wir viele andere Lithiumanwendungen berücksichtigt und sind zu dem Schluss gekommen, dass eine eher konservative Wachstumsschätzung für den Lithiumbedarf bis 2022 bei etwa 10% jährlich liegt. In einem Szenario, in dem der Einsatz von Elektrofahrzeugen schneller als erwartet erfolgt, wäre die Wachstumsrate deutlich höher.

Versorgung

Lithium ist kein seltener Rohstoff. Reserven sind reichlich vorhanden und über die ganze Welt verteilt, vor allem in Südamerika und Australien. Auch Meereswasser enthält Lithium. Die Schwierigkeit bei dem Abbau des Metalls besteht darin, Lithiumgestein oder -solen zu finden, die Lithium enthalten und welches in wirtschaftlich vertretbaren Mengen gewonnen werden kann.

Bisher konnte die Lithiumversorgung der steigenden Nachfrage gerecht werden, wobei das aktuelle Angebot von vier traditionellen Anbietern dominiert wird. Das anhaltende Nachfragewachstum und das begrenzte Angebot haben die Lithiumpreise von rund 3.000 US-Dollar pro Tonne im Jahr 2006 auf heute weit über 13.000 US-Dollar steigen lassen. Neue Marktteilnehmer haben umfangreiche Explorations- und Entwicklungsprogramme gestartet. Wir haben weltweit mehrere Dutzend Lithium-Projekte identifiziert, die zwischen der Fertigstellung der Vor-Machbarkeitsstudien und kurz vor dem Erreichen der Produktionskapazität liegen. Darüber hinaus laufen zahlreiche Explorationsprojekte.

Während die Lithium-Ressourcen reichlich vorhanden sind und die Marktteilnehmer das Wachstumspotential erkannt haben, ist das größte Hindernis, dass es von der frühen Exploration bis zur marktfähigen Produktion mindestens 5-10 Jahre dauert. In der Tat wurde kein Projekt, unseren Recherchen zufolge, jemals unter 6 Jahren abgeschlossen.

Unter der Annahme, dass die 16 globalen Projekte (einschließlich der Erweiterung bestehender Minen), die bereits das früheste Stadium überschritten haben, sich alle planmäßig entwickeln – was angesichts einiger zu optimistischer Pläne eher unwahrscheinlich ist – und ihre Produktionskapazität erreichen, wird die weltweite Lithiumversorgung bis 2022 um etwa 6-8% pro Jahr steigen. Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass bis 2022 neuere Lithiumquellen entwickelt werden können.

Selbst bei einem konservativen Wachstum der Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien ist es daher sehr unwahrscheinlich, dass die zukünftige Lithiumversorgung die steigende Nachfrage bis mindestens 2022 decken wird. Diese sich vergrößernde Nachfrage-/Angebotslücke dürfte zu starken Preissteigerungen führen.

Investition

Die Zahl der börsennotierten Lithiumunternehmen ist begrenzt, wobei sich eine noch kleinere Zahl von Unternehmen fast ausschließlich auf Lithium konzentriert. Die meisten dieser „pure play“-Unternehmen haben ihre Projekte noch nicht vollständig entwickelt und sind daher mit erheblichen operativen und finanziellen Risiken behaftet. Viele kommen auch mit kräftigen Bewertungen – der Lithium-Hype hat dazu geführt, dass die Aktienkurse in den letzten 2 Jahren zwischen 200-800% gestiegen sind (für reine Lithium-Unternehmen). Es könnte noch mehr kommen: Als Absicherung gegen Lithium-Preissteigerungen dürften die Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien und Elektroautos die Versorgung durch bedeutende Beteiligungen an Lithium-Assets sichern.

Aus Anlegersicht ist die Auswahl der richtigen Lithium-Aktien der Schlüssel zum Erfolg. In unseren Analysen haben wir eine starke Korrelation zwischen dem Entwicklungsstadium der Anlagen (von der Vor-Machbarkeit bis zur Nähe der Produktionskapazität des Typenschildes) und der Bewertung des Herstellers pro Tonne Produktion von Lithium (Kapazität des Typenschildes) festgestellt. Bei genauerem Hinsehen scheinen jedoch einige Aktien (z.T. nicht ausreichend begründet) im Mittelpunkt des Lithium-Hypes zu stehen, während für andere das Beste noch bevorsteht.

Organisatorische Restrukturierung eines CIS-Agrarkonzerns

Unternehmen übersehen oft den erheblichen inneren Wert, der in der angemessenen Gestaltung ihrer Organisationsstruktur liegt. Eine adäquate Anpassung der Struktur an die Unternehmensgröße, den Geschäftsumfang und die strategischen Ziele kann zu starken Einsparungen führen, das Funktionieren der Geschäftsprozesse sicherstellen und gewährleisten, dass die richtigen Mitarbeiter passend positioniert sind und die richtigen Dinge tun.

Die Organisationsstruktur bzw. das „Betriebsmodell“, beantwortet in diesem Zusammenhang die Frage, wie ein landwirtschaftliches Unternehmensportfolio entlang landwirtschaftlicher Ballungen und Unternehmensfunktionen geführt wird, um die Gesamtstrategie des Konzerns umzusetzen. Diese Aufteilung der verantwortlichen Geschäftseinheiten und eine umfassende Konzernstrategie sind entscheidend für den Wettbewerbsvorteil des Kunden. Das Betriebsmodell fokussiert die Organisation auf die wesentlichen Werttreiber und die Schaffung von Synergieeffekten über das gesamte Portfolio hinweg.

Wir wissen, dass eine optimale Strukturierung des Betriebsmodells für die Agribusiness-Unternehmen in der CIS-Region angesichts der Art der strategischen Herausforderungen, vor denen sie stehen, von besonderer Bedeutung ist. Das breite Spektrum der unterschiedlichen Tätigkeiten und die Notwendigkeit zentral definierter Praktiken führen zu einer schwierigen Balance. Der Best-Practice-Austausch zwischen stark dissoziierten Betrieben und Ballungen ist in der Regel recht gering, was durch eine solide organisatorische Strukturierung auf Unternehmensebene deutlich verbessert werden kann. Auch das immer wiederkehrende Problem des Diebstahls auf dem Feld macht eine effektive zentrale Kontrolle äußerst wichtig, um Verluste zu vermeiden.

Singular half unserem Kunden, einem führenden CIS-Agrarunternehmen, mit einer umfassenden organisatorischen Restrukturierung, seine Kostenbasis zu reduzieren, die Entscheidungsfindung zu verbessern und die Geschäftsprozesse zu optimieren. Die Restrukturierung war sehr erfolgreich und ermöglichte es dem Unternehmen, wichtige Entscheidungen zu zentralisieren, Größenvorteile zu erschließen, den Austausch von Best Practices sicherzustellen und das Interfacemanagement zu verbessern.

Das Projekt wurde in vier großen Phasen durchgeführt:

  • Darstellung der strategischen Grenzen des operativen Betriebsmodells, Abbildung der aktuellen Situation der Organisation und Ableitung von Schlüsselerkenntnissen aus Branchenbenchmarks sowie Befragung des oberen Managements zum Verständnis der internen Perspektive.
  • In der zweiten Phase wurde die Rolle des Zentrums/Zentralen Funktion definiert, die wichtigsten Säulen der einzelnen Hauptfunktionen definiert und der Grad der Zentralisierung der Schlüsselfunktionen innerhalb des Unternehmens festgelegt.
  • In Phase drei folgten die Kernaufgaben des Projekts, einschließlich der Detaillierung des neuen Organisationsplans, der Erstellung von Stellenbeschreibungen und der Definition der wichtigsten Geschäftsprozesse.
  • Phase vier war die Umsetzung des aktualisierten Organisationsmodells mit einem durchdachten und strukturierten Übergangs- und Kommunikationsplan.

Die zu Beginn von Stufe 3 produzierten Großprojekte beinhalteten unter anderem:

  • Überarbeitete Organigramme auf Basis des neu definierten Organisationsplans.
  • Stellenbeschreibungen für jede neue Position und definierte Key Performance Indicators (KPIs).
  • Eine detaillierte Auflistung aller wichtigen Geschäftsprozesse mit Angabe von Verantwortlichkeiten und zu wem während des Prozesses berichtet wird.

Das Projekt war sehr erfolgreich und ermöglichte es dem Unternehmen, Entscheidungen zu zentralisieren, Skaleneffekte freizusetzen, den Austausch bewährter Verfahren sicherzustellen und das Schnittstellenmanagement zu verbessern.

Unterstützung bei der Gründung eines Investmentfonds für ein Family Office

Ein prominentes Family Office wandte sich an Singular, um die Einrichtung eines Rohstofffonds zu begleiten. Sie wollten wissen, welche Investitionsmöglichkeiten sie wahrnehmen sollten. Das Family Office war überwältigt von unterschiedlichen Expertenmeinungen.

Singulars verantwortliche Führungskraft für den afrikanischen Kontinent erklärt, dass die meisten Investmentfonds klassische Rohstoffinvestments evaluiert hätten. Wir begannen mit der Frage „Warum?“. Das Team fragte: „Warum sollten wir in Rohstoffe in Afrika investieren? In welchem Stadium des Lebenszyklus? In welche Rohstoffe konkret?“ Wir untersuchten die Nachfrageseite des Rohstoffmarktes, bevor wir nach potentiellen Investments suchten.

Singular beleuchtete die vielversprechenden High-Tech-/Clean-Tech-Anwendungen, welche die Nachfrage nach diesen Nischenrohstoffen am ehesten erhöhen dürften.

Aus der Bedarfsanalyse ergab sich ein klareres Bild. Die Bewertung, welche Rohstoffe attraktiv waren, wurde in einer Marktattraktivität vs. strategischer Fit-Matrix für den Investor dargestellt. Nischenprodukte wie Seltene Erden, Manganzink, Vanadium und Kobalt wurden priorisiert.

Singulars oberstes Anliegen war es, den Fokus und die Strategie des Fonds richtig zu setzen. Der nächste Schritt bestand darin, die Grundsätze der Unternehmensführung, das Betriebsmodell sowie ein Werkzeugkasten und die Prozesse zu entwickeln, um das große Ausmaß an Einzelmöglichkeiten zu bewältigen, das für die Suche nach außergewöhnlichen Investitionsmöglichkeiten erforderlich ist.

Singulars Führung sagt: „Als Faustregel möchte ich sicherstellen, dass wir immer ~95-98% der Geschäfte, die wir betrachten, ablehnen.“

Es gibt keinen überlegenden Zugang zu guten Investments oder besseren Screening-Fähigkeiten. Deshalb ist die Einrichtung der Werkzeuge und Prozesse zur Bewältigung dieser großen Menge an Screening (Evaluierung) entscheidend für den Erfolg.

Nachdem die Antwort auf das WARUM formuliert wurde, war es viel einfacher, das WAS zu beantworten. Als verstanden wurde, WARUM sie investierten, unterstützte Singular das Family Office bei der Festlegung ihres Investitionsschwerpunktes.

Singular hat den Fond von Grund auf neu aufgebaut, die Strategie entwickelt und die Investitionspipeline mit über 50 Möglichkeiten gefüllt.

„Singular hat zusammen mit dem Kunden an der Vision des Fonds gearbeitet und einen erfolgreichen Risikokapitalfond mit einer vollen Deal-Pipeline geschaffen.“

Begleitung von Investitionsentscheidungen in schnell wachsenden Volkswirtschaften

Westafrika befindet sich auf einem rasanten Wachstumskurs, der durch Importsubstitutionen in den Sektoren Mineralien und Metalle sowie Industriegüter beschleunigt wird – zwei Sektoren, welche gemeinsam einen interessanten Investitionsbereich darstellen. Unser Kunde war von der Gelegenheit begeistert, aber wir kannten mehrere Spieler, die ähnliche Möglichkeiten verfolgten, und wollten daher sicherstellen, dass unser Kunde nicht zu spät auf dem Zug aufsprang und ein solides Geschäftsmodell vorweisen konnte, bevor dieser in den Markt eintrat. Einige der Schlüsselfragen, die wir beantworten wollten, waren unter anderem:

  1. Gibt es eine Chance für einen neuen Spieler in diesem Markt?
  2. Was ist das einzigartige Leistungsversprechen unseres Kunden?
  3. Wie kann unser Kunde effektiv konkurrieren, ohne einen Preiskampf auszulösen?

Unser Ziel war es daher, das Geschäftspotenzial zu validieren, die wichtigsten Annahmen zu testen, die Risiken und Herausforderungen zu bewerten und die internen Fähigkeiten zu bewerten. Diese Fragen in einen detaillierten Business Case zu zerlegen, ermöglichte es uns, die Größe der Chance zu bestimmen und den Kunden auf einem logischen Pfad zu einer Investitionsentscheidung zu führen.

Wir haben die Geschäftsmöglichkeit unter drei Gesichtspunkten validiert:

  1. Analyse der Wertschöpfungskette und Definition des relevanten Spielfeldes.
  2. Abschätzung des Potentials auf den Inlandsmärkten unter Berücksichtigung der Konkurrenz durch Importe und andere inländische Akteure.
  3. Bewertung des Potentials in den Exportmärkten, innerhalb Westafrikas und darüber hinaus.

Auf diese Weise konnten wir zusätzliche Einnahmequellen, Zielmärkte und schnellere Markteintrittsmöglichkeiten identifizieren, die der Kunde leicht erschließen konnte, die nicht im ursprünglichen Umfang des Businessplans lagen. Am Ende dieses dreimonatigen Projekts konnte der Kunde eine fundierte Investitionsentscheidung treffen, die sich sowohl auf die von uns entwickelte umfassende Marktübersicht als auch auf das Konzernportfolio bezieht. Darüber hinaus identifizierten wir die Lücken, die der Kunde schließen musste, um erfolgreich zu sein, was den Weg zur Umsetzung der Zukunftspläne des Kunden ebnete.

Neuausrichtung des Geschäftsmodells eines führenden CIS-Agrarunternehmens

Als einer der größten Produzenten und Exporteure von Nutzpflanzen in der Schwarzmeerregion – exportierte das Unternehmen mehr als 2M tpa Weizen, Mais, Soja, Raps und Sonnensaat aus 400T ha Ackerland. Der Kunde bat Singular um Rat, sein Geschäftsmodell neuauszurichten und sein Dienstleistungsangebot für seine Kunden zu erweitern, um seine Gesamtmargen zu verbessern.

In 2015 wurde Singular gebeten, das Unternehmen bei der Bewertung einer Reihe von Wachstumsstrategien zur Steigerung der Wertschöpfung zu unterstützen. Wir kamen zu dem Schluss, dass die Umstellung des produktionsbasierten Geschäftsmodells auf mehr Dienstleistungsorientierung eine starke Wachstumsplattform wäre. Unsere Empfehlung konzentrierte sich auf die Hypothese, dass die Erweiterung des Dienstleistungsangebots sowohl für seine Kunden (Farmen) als auch für das Unternehmen Mehrwert schaffen würde.

Singular evaluierte das Dienstleistungsportfolio des Unternehmens, identifizierte eine Liste weiterer Leistungsbereiche, die in das Geschäftsmodell integriert werden können und erläuterte die Wertsteigerungspotenziale, Risiken und Anforderungen, die sich aus der Einbeziehung jedes neuen Bereichs ergeben.

Für jede neue Dienstleistung wurden individuelle Business Pläne entwickelt, um das Gewinnpotenzial zu quantifizieren, Herausforderungen und Schlüsselannahmen aufzulisten, die Preise zu definieren und die Umsätze zu ermitteln, die jede Dienstleistung generieren kann. Darüber hinaus haben wir die Kosten für die einzelnen Dienstleistungen ausführlich beschrieben. Die Rentabilitätsanalyse lieferte einen umfassenden Überblick über den EBITDA-Beitrag pro Dienstleistung. Diese Dienstleistungen wurden dann nach Attraktivität / Gewinn geordnet, um eine priorisierte Liste zu erstellen.

Anwendung der Start-up-Denkweisen in einem großen Unternehmen um langfristig Wettbewerbsvorteile zu erreichen

Der südafrikanische Platinsektor benötigt dringende Aufmerksamkeit. Südafrika hält 80% der weltweit bekannten Platinreserven. Der Sektor beschäftigt 188 000 Arbeitnehmer und trägt wesentlich zum Steueraufkommen und zum BIP bei. Viele Minenschächte schließen jedoch und Arbeitsplätze werden abgebaut, da der Platinpreis seit 2014 um 40%, auf unter 1000 USD/oz, gefallen ist. Schuld daran sind sowohl die weitreichenden Nachfrage- als auch die Angebotsprobleme auf dem Platinmarkt.

Die Branche in Südafrika ist von schnell eskalierenden Streiks betroffen, die das Angebot einschränken. Dies hätte in der Regel zu einem Preisanstieg geführt, aber die reduzierte Platinnachfrage für Schmuck und Autokatalysatoren (die beiden größten Anwendungen) resultierte in einem Preisverfall.

Im Jahr 2014 wandte sich ein führender Platinhersteller an Singular, um eine langfristige Lösung für diese strukturellen Herausforderungen zu finden.

Da die Nachfrage nach Platin für Schmuck und Autokatalysatoren rückläufig ist, braucht die Industrie eine neue Anwendung, um zu wachsen. Bergbauunternehmen sind nicht für Innovation bekannt, wie könnte also ein Bergbaukonzern das Wachstum am anderen Ende seiner Wertschöpfungskette erschließen? Singular hat sich zum Ziel gesetzt, neue Nachfragequellen zu identifizieren, indem wir neue PGM-Anwendungen suchten und einen Mechanismus für Platin-Marktführer geschaffen haben, um in diese zukünftigen Quellen der Platinnachfrage zu investieren.

Die Lösung bestand darin, durch Investitionen in neue PGM-Anwendungen langfristig eine erhöhte Nachfrage nach Platin zu schaffen. Singular hat eine neue Chance erkannt die Nachfrage zu diversifizieren, da sich die Automobilindustrie von Benzin und Diesel abwendet und Antriebsstränge als Bedrohung für die Autokatalysatoren- und PGM-Nachfrage wahrgenommen werden.

Elektrische Antriebsstränge, die auf Batterien angewiesen sind, und andere wegweisende Technologien setzen auch auf Platin. So wurde die Frage entwickelt, wie können Platinminen eine aufstrebenden PGM-basierte Technologie unterstützen um diese massentauglich zu machen? Singular untersuchte den Risikokapitalmarkt und identifizierte ein Technologieunternehmen mit hohem Potenzial, das Diversifizierung, verbesserte Nachfrage und attraktive Investitionsrenditen bieten würde. Der Kunde investierte und profitiert weiterhin von der Beziehung.

Während Kosteneinsparungen für viele Bergbauunternehmen notwendig sind, um kurzfristig zu überleben, könnten für Unternehmen oder Länder wie Südafrika, welche nicht in die Zukunft investieren, langfristig deutliche Mehrkosten entstehen, wenn Wachstumschancen durch innovative Lösungen versäumt werden. Werden diese jedoch wahrgenommen, kann beispielweise ein großes Bergbauunternehmen ein Vorkämpfer für Green-Tech-Start-ups werden und in eine bessere Zukunft für alle investieren.

Die Landschaft gestalten: Energieinvestitionen in Schwellenländern

In Schwellen- und Entwicklungsländern besteht ein deutliches Defizit in Punkto zuverlässiger Energieversorgung und ein großer Mangel an konsistenten Angeboten von Energiedienstleistungen. In entlegenen Gebieten, darunter Afrika, der asiatische Subkontinent und diversen Inseln, erfolgt der Zugang zu einer zuverlässigen Energieversorgung in Form von teuren und schmutzigen Dieselgeneratoren. Nationale Stromnetze fallen mehrmals täglich mehrere Stunden lang aus.

In Anbetracht der aktuellen klimatischen und wirtschaftlichen Bedingungen umweltverträgliche und günstige alternative Energiequellen zu finden, ist Solarenergie eine naheliegende Lösung. Solarenergie steht jedoch nur tagsüber zur Verfügung. Die Herausforderung, eine Speicherlösung für Solarstrom zu finden, führte zu einer Partnerschaft mit Electro Power Systems (EPS) im Jahr 2015.

Singular unterstützt die Entwicklung von EPS als führende Lösung zur Speicherung sauberer Energie, um zuverlässige Energiequellen für Telekommunikation, Gewerbeimmobilien und Bergbau bereitzustellen. EPS bietet in sich abgeschlossene modulare Einheiten, die vorhandene Energie in Wasserstoffgas umwandeln und später in einer Brennstoffzellenkomponente zur Stromerzeugung nutzen. Die EPS-Lösung ist bereits kommerzialisiert und wurde in 18 Ländern weltweit in der unternehmenskritischen Telekommunikationsturm-Backup-Branche installiert. Singular unterstützt EPS weiterhin dabei, ihre erfolgreiche Technologie in größere Anwendungen und in neue Branchen und Regionen zu übertragen.

Als Beispiel gilt Nigeria als idealer Markt für EPS. Das Land ist aufgrund der Netzunzuverlässigkeit erheblich unterversorgt. Lagos ist der größte private Standort für Dieselgeneratoren weltweit. EPS wird die relativ günstigen Netzkosten und die hervorragende solare Ausstrahlung des Landes nutzen, um autonome und preisgünstigere Stromlösungen auf gleicher Kostenbasis anzubieten.

Singular hat eine Lücke in der Energieversorgung erkannt und konnte diese mit einer führenden Technologie schließen. Singular und EPS bilden eine starke Partnerschaft, um die Welt nachhaltig zu verändern.

Wie etablierte Branchen in Schwellenländern wettbewerbsfähig bleiben können

Der südafrikanische Präsident Jacob Zuma hat die Aufbereitung und weitere Verarbeitung von Rohstoffen als Mittel zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Beschleunigung des Wirtschaftswachstums priorisiert.

Es gibt jedoch erhebliche Herausforderungen bei der Aufrechterhaltung der bestehenden Aufbereitungskapazitäten. Ein wichtiges Beispiel dafür ist die bevorstehende Schließung der südafrikanischen Ferrolegierungsindustrie. Das Schmelzen von Ferrolegierungen leistet einen signifikanten Beitrag für Südafrikas Wirtschaft. Der Sektor besteht aus 13 Unternehmen, die 22 Schmelzwerke an verschiedenen Standorten betreiben. Die Branche beschäftigt rund 9800 Mitarbeiter (ohne Subunternehmer, Zulieferer, Logistik und lokale Unternehmen). Die Branche erwirtschaftet einen Umsatz von 5,5 Milliarden US-Dollar und hat eine Exportquote von 95%.

Was ist das Problem?

Die Ferrolegierungsschmelzindustrie wurde durch die aktuellen wirtschaftlichen Bedingungen, die Unzuverlässigkeit der Stromversorgung und die steigenden Kosten für Strom, Arbeit und Transport beeinträchtigt. Die mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der Industrie hat einige südafrikanische Unternehmen gezwungen, ihren Betrieb ins Ausland zu verlegen. Vier lokale Großschmelzereien befinden sich derzeit in wirtschaftlicher Schieflage (IFM, Tata KZN, Evraz Highveld Steel und ASA Metals) und benötigen Rettungsbeihilfen. Bei den derzeitigen Marktbedingungen könnte diese Zahl noch steigen. Lokale Unternehmen haben sich bemüht, Ihren Betrieb und somit die Produktivität und Effizienz aufrechtzuerhalten, aber diese Bemühungen reichen vielleicht nicht aus. Ohne Intervention werden die südafrikanischen Schmelzereien im globalen Wettbewerb weiterhin nicht konkurrenzfähig sein.

Singular wurde von einem Konsortium von Schmelzunternehmen, die die Interessen der südafrikanischen Ferrolegierungsproduzenten vertreten, angesprochen, um mögliche Lösungen für diese Herausforderungen zu finden. Die Studie von Singular erläuterte verschiedene mittel- und langfristige Lösungen, um die Herausforderungen der fehlenden Wettbewerbsfähigkeit zu meistern. Diese fanden Anklang bei allen Interessensgruppen inklusive Eskom und der Bundesregierung.

Erstens analysierte Singular die Wettbewerbsfähigkeit der Schmelzindustrie Südafrikas im Vergleich zu den relevante Konkurrenten. Die zuverlässige Stromversorgung erwies sich als wesentliches Unterscheidungsmerkmal und auch als ein schneller Erfolgshebel. Unter Einbeziehung aller wichtigen Interessensgruppen, wurden Synergien im Energiemanagement identifiziert und die Produktionsplanung (saisonal und täglich) entsprechend optimiert.

Zweitens schlägt Singular langfristig vor, in moderne Schmelztechnologie zu investieren, denn viele südafrikanischen Schmelzwerke verwenden immer noch alte und weniger wettbewerbsfähige Öfen. Entsprechende Investitionen in neue Technologien resultieren in geringerem Energiebedarf, höherer Schmelzeffizienz, höherer Produktion, geringerer Wartung, geringerer Umweltbelastung und einer sichereren und gesünderen Arbeitsumgebung. Diese strategischen Investitionen würden von staatlich geförderten Förderprogrammen profitieren, welche die Zugänglichkeit und Wirtschaftlichkeit deutlich verbessern.

Die unabhängige Stromerzeugung ist der dritte Teil der Lösung. Netzunabhängiger Strom kann die Kosten für Schmelzereien senken und kostspielige Stromausfälle und Lastabwurf vermeiden. Die Regierung und die nationale Regulierungsbehörde sollten eine solche unabhängige Stromerzeugung einschließlich effizienter Kraft-Wärme-Kopplungstechnologie unterstützen. Es gibt bereits einige Entwicklungen in diesem Bereich, aber die Fortschritte sind sehr langsam und müssen für das Überleben der Industrie beschleunigt werden.

Singular ist stolz darauf, mit einzelnen Schmelzkunden und der südafrikanischen Ferrolegierungsindustrie als Ganzes zusammenzuarbeiten, um effektive geschäftliche und nationale industriepolitische Lösungen zu finden, um die Wettbewerbsfähigkeit dieser wichtigen, wertschöpfenden südafrikanischen Industrie zu erhalten.






Kontakt






Schweiz

Zug:
Baarerstrasse 43, 6300 Zug

Südafrika

Johannesburg:
Rudd Road 25, Illovo 2196, Johannesburg

Deutschland

München:
Kaiserstrasse 14a, 80801 München

Russland

Moskau:
D3, Suschevskaya Street 25/1, 127055 Moskau


Upload File:





Sprache: